Ocuri

Blick auf Ocuri nördlich von Potosí Bolivien
Blick auf Ocuri nördlich von Potosí Bolivien

Ocurí ist eine Ortschaft im Departamento Potosí im Hochland Boliviens. Ocurí ist zentraler Ort des Municipio Ocurí in der Provinz Chayanta. Die Ortschaft liegt auf einem Bergrücken auf einer Höhe von 4026 m am Río Ocurí, einem Zufluss von Río Guadalupe und Río Guadalajara.

Padre Hernán Tarqui, Iglesia Católica Ravelo & Ocuri Bolivia

Ocuri Bolivien auf 4000 Meter
Ocuri Bolivien auf 4000 Meter

Die kleine Pfarrkirche von Ocuri Bolivien der Kirchturm ist aus Natursteinen gebaut.
Die kleine Pfarrkirche von Ocuri Bolivien der Kirchturm ist aus Natursteinen gebaut.

Padre Hernán Tarqui vor einer seiner neuesten Wirkungsstätten.
Padre Hernán Tarqui vor einer seiner neuesten Wirkungsstätten.

Ocurí liegt zwischen dem bolivianischen Altiplano im Westen und der Anden-Gebirgskette der Cordillera Central im Osten. Das Klima der Region ist ein typisches Tageszeitenklima, bei dem die mittlere Temperaturschwankung zwischen Tag und Nacht deutlicher ausfällt als zwischen Sommer und Winter.

Die Jahresdurchschnittstemperatur im langjährigen Mittel liegt bei etwa 4 °C die Monatswerte bewegen sich zwischen 0 °C im Juni/Juli und 6 °C von November bis Januar. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt 460 mm, von Mai bis August herrscht eine Trockenzeit von monatlich weniger als 5 mm Niederschlag, während die Niederschlagshöhe im Januar und Februar etwa 100 mm erreicht.

Weitere Neuigkeiten finden Sie in meinen vierteljährlichen Rundbriefen, die Sie sich auch per Email zukommen lassen können. [bitte klicken]

PFARREI „SAN MIGUEL“ RAVELO - OCURI
Nach 13 Jahren in der Pfarrei: „Nuestra Señora del Carmen“ Villazón, Grenze zu Argentinien, übernahm ich im Auftrag des Bischofs von Potosí eine neue Pfarrei im Norden von Potosí; bekannt für seine Gebräuche und Bräuche und die Armut, die die Gegend immer noch plagt. Mit dem Segen Gottes und mit der Hilfe von Ihnen, meinen Freunden und Unterstützer – Spender aus den Ländern Europas bis nach Australien. Ich übernehme diese neue Mission im Geiste des Gehorsams und der Demut; das Evangelium zu den Menschen in den Bergen Boliviens zu bringen, damit Jesus erkannt, geliebt und nachgefolgt wird. Nur mit Gott werden wir in der Lage sein, eine Welt aufzubauen von: Gerechtigkeit, Liebe und Frieden. Ich vertraue auf Gott, dass Pater Dietmar Krämer uns bei dieser mir von Gott übertragenen Aufgabe begleiten wird und all unsere Arbeit immer in Erinnerung an meinen Freund Dietmar bleiben wird.

Jetzt teile ich die Realität:
historisch, sozial, kulturell und religiös; der Missionsgebiete im Norden von Potosí:

Kontext der Gemeinde Ocurí.
Ocurí ist per Gesetz vom 16. November 1963 der vierte Gemeindebezirk der Provinz Chayanta. Derzeit besteht die Provinz Chayanta aus fünf Gemeindebezirken: Colquechaca 1. Bezirk, Pocoata 2. Bezirk, Ravelo 3. Bezirk, Ocurí Como Vierter Bezirk und Sam Pedro de Macha 5. Sektion Ocurí als gezählte Sektion der Provinz Chayanta hat 87 Gemeinden. Territorial gliedert es sich in vier Kantone mit den Namen Ocurí, Marcoma, Chayrapata und Maragua, das Gebiet von Ocurí als vierter Abschnitt hat etwa 800,04 km2 Fläche, was 9,05 % des Territoriums der Provinz Chayanta und 0,68 % der Provinz Chayanta ausmacht Gesamtfläche des Departements Potosí. In Bezug auf die wirtschaftlichen und produktiven Eigenschaften umfasst das Gebiet von Ocurí ein Gebiet mit kaltem Klima und folglich aufgrund seiner topografischen Umstände und des Mangels an Bewässerung wenig Vegetation. Daher hat es sehr wenig landwirtschaftliche Produktion, die auf den Anbau von Kartoffeln und Oca reduziert ist. Der Großteil der Produktion ist für den Eigenverbrauch bestimmt, kleine Mengen sind für Tausch und Verkauf bestimmt, die auf lokalen und regionalen Märkten vermarktet und getauscht werden.

Die handwerkliche Herstellung von Keramik (Tongefäße), die sie tauschen oder verkaufen, generiert ein zusätzliches Einkommen für die produktive Familieneinheit. Nur wenige Gemeinschaften widmen sich dieser Aktivität. Eine weitere handwerkliche Tätigkeit ist die Herstellung von Stoffen, in der Regel als Arbeitskraft, da der gesamte Produktionsprozess in der Regel für den Eigenverbrauch bestimmt ist. Für die Herstellung von Stoffen verwenden sie tierische Nebenprodukte wie Schafwolle oder synthetische Wolle, die sie durch Tausch oder Kauf auf Märkten in der Nähe der Gemeinde erhalten.

Kulturelle Besonderheiten
Die Gemeinde Ocurí ist der Kern der kulturellen Manifestationen, bei denen die typische Kleidung ihrer Einwohner beobachtet werden kann, insbesondere beim Kreuzfest, das im Monat Mai stattfindet, wo Sie den charakteristischen Tinku-Tanz sehen können die Gegend und andere Festivals wie Rosario; Die vorherrschende Sprache ist Quechua als erste Sprache und Spanisch als zweite Sprache, was den kulturellen Reichtum mit seinen religiösen Gebräuchen und Bräuchen demonstriert, die sich in den verschiedenen kulturellen Aktivitäten der Region manifestieren. Obwohl Ocurí reich an kulturellen Manifestationen ist, zeigt die Gemeinde Ocurí aufgrund der Merkmale der nördlichen Region von Potosí insbesondere in ihrer jungen Bevölkerung eine Migration in die Hauptstädte, wobei die Bevölkerung zurückbleibt


05-0402-0102-7001 Ravelo
Padre Hernán Tarqui, Casa Parroquil San Miguel de Ravelo Bolivia

Meine Nachrichten auf Twitter Meine Nachrichten auf Twitter

Ravelo & Ocuri, gehören zur Diözese Potosí

Bischof von Potosi

"Die Pfarreien San Miguel Ravelo und Ocuri Bolivien, gehören zur Diözese Potosí in Bolivien, deren Bischof jetzt Monseñor NICOLAS RENA ist."

Missionsspenden

zugunsten einer vielseitigen und lebendigen Pfarrarbeit, sowie Instandsetzung bzw. Neubau verschiedener Kapellen. Missionsgesellschaft vom Heiligen Geist, Pax-Bank Köln Iban: DE29 3706 0193 0021 7330 32 BIC: GENODED1PAX Wichtig mit Vermerk für Padre Hernán Tarqui Bolivien. Sollte es mit der Spendenbescheinigung ‘mal nicht klappen, schickt Frau Tran von der Missionsprokur, Tel.: 02133-869144 oder Email: tran@spiritaner.de auf Anfrage dann die gewünschte Bescheinigung