Padre Hernán Tarqui Villarpando

Ravelo & Ocuri Bolivien, im Mai 2022

Padre Hernan Tarqui

Liebe Missionsfreunde und Liebhaber der Berge Boliviens

Kindheit: Pater Hernán Tarqui Villarpando, geboren am 6. Juli 1968 in Huancarani (Provinz Chayanta - Potosí - Bolivien). Wir sind 10 Geschwister, von denen 7 in der Kindheit an Masern und Scharlach starben. Ich bin der jüngste in meiner Familie, mein Vater Francisco Tarqui und meine Mutter Nieves Villarpando, sie sind gebürtige Quechuaner, sie sprachen kein Spanisch. Deshalb ist meine Muttersprache Quechua, ich habe Spanisch in der Schule gelernt. Alles, was primär und sekundär ist, habe ich in Huancarani gemacht.

Berufung zum Priesterleben: Als ich im letzten Jahr der Sekundarschule war, wurde meine Berufung zum Priesterleben geboren. Meine Mutter widmete sich sehr der Jungfrau der Unbefleckten Empfängnis. Samstags betete sie in Quechua den Heiligen Rosenkranz. 1983 kamen Missionare der Unbefleckten Empfängnis, eine kanadische Stiftung, in meine Stadt. Die Anwesenheit der Schwestern und die marianische Spiritualität meiner Mutter haben mein Berufsleben geprägt. Als ich im letzten Schuljahr war, entdeckte ich in meinem Inneren, dass Gott mich für etwas brauchte, dass ich ein Priester sein sollte. Eine der Schwestern, Huguet Crette, die mir geholfen hat, meine Berufung zu erkennen, hat mich bis zum Tag meiner Priesterweihe als geistliche Führerin begleitet.
Ich habe von 1991 bis 1996 einen Vorbereitungskurs am San Cristóbal-Seminar in der Stadt Sucre und 1990 Philosophie und Theologie an der Bolivianischen Katholischen Universität am „San José“ -Seminar in Cochabamba absolviert.

Nach Abschluss der Seminarausbildung 1997 schickte mich mein Bischof zu einer pastoralen Erfahrung und wurde von Pater Andrés in der Pfarrei "San Miguel de Aullagas" - Colquechaca begleitet. Meine pastorale Arbeit bestand darin, die christlichen Gemeinden in ihren Gemeinden zu begleiten und Katecheten auszubilden.

Am 9. Mai 1998 war meine diakonische Ordination in Colquechaca durch Bischof Bernardino Rivero, Weihbischof von Potosí. Mein ganzes Diakonat nahm ich in Colquechaca an, im Geiste des Dienstes, um alle ihre Gemeinschaften zu erreichen. Damals gab es keine Straßen, daher mussten die meisten Gemeinden zu Fuß erreicht werden, um pastoral und geistlich begleitet zu werden.
Am 22. Februar 1999 wurde ich in der Kathedrale von Potosí von Bischof Walter Pérez, Bischof der Diözese Potosí, zum Priester geweiht und ich feierte am 25. Februar die erste Eucharistie in meiner Stadt.

Ich komme aus einer armen, einfachen Familie und bin Priester für die Armen geworden.

Padre Hernan Tarqui
Padre Hernán Tarqui
Pfarrei "SAN MIGUEL" RAVELO - OCURI

Bleibt alle gesund!!!

„Con saludos cordiales“ und in Dankbarkeit Euer Padre Hernán Tarqui.

Rundbrief Ostern 2022<<<<<< [als PDF]

Für Missionsspenden zugunsten einer vielseitigen und lebendigen Pfarrarbeit.
Missionsgesellschaft vom Hl. Geist
Pax Bank Köln
IBAN: DE29 3706 0193 0021 7330 32
BIC: GENODED1PAX
Wichtig im Verwendungszweck: für P. Hernán Tarqui Bolivien. Spendenbescheinigung auf Wunsch bei Angabe der Postadresse.

Padre Hernán Tarqui, Casa Parroquil San Miguel de Ravelo Bolivia
E-Mail: Padre-Hernan-Tarqui@ravelo-bolivia.org oder Handy +591 74335750 mit WhatsApp
Websites: www.ravelo-bolivien.org und https://www.facebook.com/Mission.Bolivien/

Nachricgten via Twitter Nachrichten aus Ravelo und Ocuri via Twitter

zum Rundbrief Archiv

Ermoraca & Mojinete, gehören zur Diözese Potosí

Bischof  Monseñor NICOLAS RENA

"Die Pfarreien “San Francisco de Asis” von Esmoraca und Mojinete, gehören zur Diözese Potosí in Bolivien, deren Bischof jetzt Monseñor NICOLAS RENA ist."